Hallo lieber Gast!

Sie sind Besucher 1.548.941 dieser Seite.

Wir gehen auf Schatzsuche

zurück

Bild #5312
Die Schatzinsel. vergrößern

Aschermittwoch an der Johannesschule

Mit Hurra, rennen Kinder von hinten durch die Propstei-Kirche nach vorne. Denn hier ist eine Insel aufgebaut und dort muss, laut Schatzplan, die Schatzkiste verbuddelt sein. Lauter Jubel ertönt, als sie geborgen wird. Doch dann folgt die große Enttäuschung: Leer!

Na gut, dann machen wir uns während der Fastenzeit eben auf die Suche nach unseren eigenen Schätzen. Angelehnt an das Evangelium vom "Schatz im Acker" (Mt 13, 44-46) macht Pastor Lührmann deutlich, dass wahre Schätze keinen großen materiellen Wert haben müssen, wie der 9kg schwere Goldklumpen, der in Israel gefunden wurde. Wichtig ist, dass man sich für eine gerechte Welt einsetzt. Der Fußballer Zlatan Ibrahimovic zeigt uns das durch die 50 Namen, die er sich auf seinen Oberkörper tätowieren ließ. Sie stehen stellvertretend für alle Menschen auf der Welt, die hungern. Unser Beitrag im Kleinen kann z.B. Hilfsbereitschaft sein – ohne Murren die Spülmaschine ausräumen, …

Bild #5313
Schüler auf Schatzsuche. vergrößern
Bild #5314
Die Johannesschule Schatzkiste. vergrößern

Jeder der Fünft- und Sechstklässler brachte einen Taler mit in den Gottesdienst, auf den er schrieb, was ihm in der Fastenzeit besonders wichtig ist. Damit füllten die Schüler in der Kirche aufgestellte Schatzkisten und bekamen dafür das Aschekreuz.

Schülerinnen und Schüler der Klassen sieben bis zehn hatten während der Frühschicht die Gelegenheit auf ihre persönliche Schatzsuche zu gehen. Hier stand der Vers "Wo dein Schatz ist, da ist auch der Herz" mit dem dazugehörigen Evangelium im Mittelpunkt (Mt 6, 24–34). Im Parcours mit verbundenen Augen bekamen sie einen Eindruck davon, wie es ist, im Dunkeln zu leben und sich helfen lassen zu müssen. Wie kann ein Mädchen, das keinen Wert auf Äußerlichkeiten legt, einen Weg finden zu einer Persönlichkeit, die immer top modisch ist, war eine andere Frage, mit der sich die Schüler befassten. Und dann galt es einen Fußballspieler glücklich zu machen, der in zwei Mannschaften spielt und damit total überfordert ist. "Entscheide dich", ist die Devise. Zu guter Letzt konnten Sorgen auf Vögel geschrieben werden. Sie stiegen an bunten Luftballons in den Himmel.