Hallo lieber Gast!

Sie sind Besucher 2.046.799 dieser Seite.

Mathematik attraktiv für die Schule gestalten

zurück

Bild #6685
Das Foto zeigt die stolzen Gewinner (v. l.): Jan Gette, Mika Schür, Jonas Diek, Jessica Rolfes und Lara Wemhoff. vergrößern

Um den Mathematikunterricht für Schülerinnen und Schüler lebensnah und somit interessant zu gestalten, bietet die Johannesschule verschiedene Projekte für die einzelnen Jahrgangsstufen an. In der Stufe 6 beteiligten sich die Jugendlichen in diesem Jahr am bundesweiten Wettbewerb "Känguru der Mathematik".

Mathematik für Lernende, besonders für Lernende in der Schule, attraktiv zu machen, ist kein Problem, das etwa auf Deutschland beschränkt wäre. Überall in der Welt suchen Mathematiklehrende, die um die Bedeutung ihres Faches für den Gebrauch auf anderen Wissensgebieten und für die Allgemeinbildung wissen, nach Möglichkeiten, die Begeisterung fürs Erlernen der Mathematik zu steigern. Hochschulmathematiker aus Australien kamen 1978 so auf die Idee, einmal im Jahr einen Wettbewerb anzubieten, an dem viele, möglichst alle Schülerinnen und Schüler teilnehmen sollten – und wollen. Dazu müssten die Aufgaben nicht zu schwer, aber sehr anregend sein, das Spektrum der Aufgaben so breit sein, dass jede und jeder etwas findet, was sich lösen lässt und dabei noch Spaß macht. Und man hat – bei diesem einen Wettbewerb – etwas weggelassen, das sonst im Mittelpunkt des Mathematiktreibens steht (oder doch stehen sollte): das Begründen. Herausgekommen ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb, bei dem es in 75 Minuten 24 Aufgaben zu lösen gibt. Die Aufgaben laden zum Rätseln und Nachdenken ein, es geht ausdrücklich um den Spaß und nicht um reines Formelwissen.

Über 120 Schüler der sechsten Jahrgangsstufe der Johannesschule Meppen nahmen diesmal am Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ teil. Die Teilnahme am Wettbewerb wurde vom Förderverein der Oberschule unterstützt. Der Jahrgangs- und Klassensieger wurde Jonas Diek (6a), den Klassensieg schafften jeweils Jessica Rolfes (6b), Jan Gette (6c), Mika Schür (6d) und Lara Wemhoff (6e). Jedem Teilnehmer wurde neben einer Urkunde auch ein Knobelspiel überreicht.