Hallo lieber Gast!

Sie sind Besucher 2.046.828 dieser Seite.

Expedition in den Hühnerstall

zurück

Bild #6427
Besuch im Hühnerstall bei Familie Lampen vergrößern

Im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts mit dem Thema Nutztiere unternahm die Klasse 6b, auf Einladung von Familie Lampen eine Exkursion in den Hühnerstall. Die Familie bewirtschaftet einen modernen Bauernhof zu dem auch ein Hühnerstall mit Legehennen gehört.

Als die Schüler ankamen, wurden sie von Herrn und Frau Lampen freundlich begrüßt und mit Einmalanzügen und Überziehern für die Schuhe ausgestattet. Ganz in Grün gekleidet, marschierten alle zusammen in den Stall. Neben einem großen Stall steht den Hühnern noch ein „Wintergarten“ zur Verfügung, der zu einer Seite halb offen ist und ihnen den Auslauf nach draußen auf eine Wiese ermöglicht. Der Boden des „Wintergartens“ ist mit Sand bedeckt, so haben die Hühner die Möglichkeit zu scharren und im Sand zu baden. Diese Form der Haltung bezeichnet man als Freilandhaltung.


Frau Lampen erklärte, dass auch die Hühner einen geregelten Tagesablauf haben, der schon morgens um 6.00 Uhr beginnt. Das Licht im Stall geht an und es erklingt leise Musik. Am späten Nachmittag werden Musik und Licht langsam heruntergefahren, und um 18.00 Uhr kehrt dann Ruhe ein. Die Hühner sitzen dann oben auf den Stangen im Stall und schlafen.
Die Schüler waren erstaunt zu erfahren, dass die Hühner lernen müssen, ihre Eier in die Nester zu legen und nicht überall im Stall zu verteilen. Die Nester sind mit einer weichen Gummiunterlage gepolstert und nach hinten abschüssig, so dass die Eier behutsam auf ein Förderband rollen und dann über ein Sortierband in die Verpackung befördert werden.
Frau Lampen erklärte weiterhin, dass die Hühner von Natur aus fast jeden Tag ein Ei legen, im Durchschnitt 285 Eier pro Jahr. Da es ausschließlich weiße Hühner im Stall gibt, kam die Frage auf, ob denn weiße Hühner auch weiße Eier legen. Die Schüler erfuhren, dass die Farbe der Federn nichts mit der Farbe der Eier zu tun hat. Als Faustregel gilt: Hennen mit weißen Ohrscheiben legen weiße Eier und Hennen mit roten Ohrscheiben legen braune Eier. Auch wenn viele Verbraucher das denken, die Farbe des Eis hat keinen Einfluss auf Geschmack, Nährstoffe oder Vitamine.


Nachdem die Schüler noch viele weitere Informationen erhalten hatten, konnten sie ihr neu erworbenes Wissen in einem von Frau Lampen vorbereiteten Quiz testen.
Am Ende des Nachmittags wurde die Klasse noch mit hausgemachtem Kuchen verwöhnt und jeder erhielt ein Paket frische Eier, wobei die XL-Eier ganz besonders begehrt waren.
Alle waren sich einig: Das war ein ganz toller, interessanter Nachmittag. Und sie wissen jetzt, wo viele unserer Hühnereier herkommen.
Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Familie Lampen, die diesen lehrreichen Nachmittag ermöglicht hat.